Sei kein
Lauch im Kopf

Sieben Zwerge in der Achterbahn. Ein Einhorn kommt mit einem Sixpack Bier hinzu. Wie bitte? Völlig gaga? Ganz und gar nicht.

Bildhafte und phantasievolle Informationen können wir leichter abspeichern als eine bloße Zahlenkombination. Das Beispiel etwa steht für die PIN-Nummer 7816. Sieben Zwerge. Achterbahn. Einhorn. Sixpack. Kinderleicht. Auch Namen und Details zu Personen kannst du dir mit sogenannten Mnemotechniken besser einprägen. Teil davon ist meist, sich vom Gegenüber Namensherkunft oder Schreibweise erklären zu lassen und den Namen im Gespräch selbst immer wieder einzuwerfen. Entscheidend ist deine volle Aufmerksamkeit bei der ersten Begegnung.

Namensgedächtnis ist Trumpf

Als Makler besonders wichtig. Schließlich ist die richtige Ansprache im Kundengespräch wortwörtlich Gold wert. Echte Cracks merken sich mithilfe der Lernstrategie knapp 200 Namen und Gesichter in lediglich 15 Minuten. Unser Gehirn funktioniert wie ein Muskel. Wird es nicht regelmäßig trainiert, nimmt die Leistung ab. Freilich sind ein gesunder Körper sowie eine gesunde Ernährung die Basis für einen gesunden Kopf. Auf dem Weg zum Pumpen oder zur Salattheke solltest du allerdings auch etwas für deinen Denkmuskel tun. Hilfreich sind etwa Gehirnjogging-Apps. Sie fördern Gedächtnis, Koordination, Aufmerksamkeit und logisches Denken.

Brainbuilding vs. Bodybuilding

In unserem Kurztest stechen zwei Apps besonders hervor. Peak ist mit seinen über 50 Minispielen sehr abwechslungsreich und punktet mit übersichtlichen Statistiken und einem frischen Design. Der Download ist zwar kostenlos, die empfehlenswerte Pro-Version schlägt aber mit 35 Euro pro Jahr zu Buche.

Bei Neuronation kannst du deinen persönlichen Trainingsplan zusammenstellen. Die Übungen wurden zusammen mit Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin entwickelt. Die App läuft ebenfalls über ein Abo-System. Für 5,90 Euro im Monat bekommst du das Jahrespaket. Immerhin billiger als das Fitnessstudio.